Warenbestellungen ab 35 € versandkostenfrei

Alle Verlagsartikel frei Haus

Bestellung auf Rechnung

30 Tage Widerrufsrecht

Warenbestellungen ab 35 € versandkostenfrei

Alle Verlagsartikel frei Haus

30 Tage Widerrufsrecht

Mit Bello in den Urlaub

Nachdem sich die schönste Zeit des Jahres in den vergangenen Wochen bereits mit vielen herrlichen Sonnenstunden und angenehmen Temperaturen angekündigt hat, ist es nun auch kalendarisch seit letztem Samstag offiziell: Der Sommer 2020 ist endlich da! Und mit Aufhebung der coronabedingten Reisebeschränkungen beginnt damit nun auch für viele Deutsche die Urlaubsplanung. Doch wohin nur mit dem vierpfötigen besten Freund der Familie? Wer seinen Hund während der Ferien nicht in die Obhut einer Tierpension geben oder bei Freunden und Verwandten zu Hause zurücklassen möchte, muss an vieles denken, wenn Bello mit in den Urlaub soll. 

Zunächst gilt es, vorab zu klären, ob Haustiere im Feriendomizil überhaupt zugelassen sind. Auf den Websites der Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen sollte man sich über die jeweiligen Regelungen und Preise bereits im Vorfeld informieren. Auch die nähere Umgebung am Urlaubsort sollte hundefreundlich sein und ausreichend Grünflächen und Auslaufmöglichkeiten bieten. Viele beliebte Reiseziele an Nord- und Ostseeküste sowie in den Niederlanden heißen Vierbeiner an speziellen Strandabschnitten herzlich willkommen, während wiederum in anderen Regionen Hunde oftmals keine gern gesehenen Urlaubsgäste sind. Mit ins Reisegepäck gehören außerdem in jedem Fall ein vom Tierarzt ausgestellter Heimtierausweis, der einen gültigen Impfschutz gegen Tollwut bescheinigt sowie notwendige Medikamente, Zeckenzange & Co.

Grundsätzlich gilt die Empfehlung, auf weite Flugreisen oder lange, anstrengende Autofahrten, insbesondere bei älteren und kranken Tieren, lieber zu verzichten und die Anreise so kurz wie möglich zu halten. Damit der treue, vierbeinige Begleiter im Auto sicher geschützt ist, empfiehlt sich zudem die Verwendung eines speziellen Sicherheitsgurtes, der den Hund bei abrupten Bremsmanövern oder Auffahrunfällen absichert – dieser ist in einigen südlichen Ländern sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Zurück zur Blog Übersicht