Warenbestellungen ab 35 € versandkostenfrei
Alle Verlagsartikel frei Haus
Bestellung auf Rechnung
30 Tage Widerrufsrecht

Gefährliche Raserei: Illegale Straßenrennen

Zwei Fahrzeuge nebeneinander, umringt und angefeuert von einer johlenden Menschenmenge, die Motoren heulen laut auf und beim Startkommando geben beide Fahrer Vollgas, um sich ein riskantes Asphalt-Duell zu liefern, bei dem es allein um Highspeed, PS und den Rausch der Geschwindigkeit geht – wer bremst verliert... Was hier an Filmszenen aus dem bekannten Hollywood-Streifen „The Fast & the Furious“ erinnert, ist jedoch gefährliche Realität auf Deutschlands Straßen.

Zahl der Raser steigt

In der bundesweiten Raser-Statistik liegt Berlin in puncto „Illegale Autorennen“ ganz weit vorne. Doch auch im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen steigt die Zahl der von der Polizei registrierten organisierten, illegalen Autorennen stetig und ist mit derzeit rund 550 Fällen pro Jahr zu beziffern. Neben illegalen Rennen fallen auch Einzelraser bei Verfolgungsjagden, auf der Flucht vor der Polizei in die statistische Erfassung. In neun Bundesländern wurden im Jahr 2019, laut einer dpa-Umfrage, insgesamt 1.900 Fälle erfasst – rund 700 mehr als im Jahr zuvor und bedauerlicherweise mit steigender Tendenz. Den Tätern mangelt es häufig an Verantwortungsbewusstsein und an dem Gespür für die Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer – oftmals mit fatalen Folgen für Leib und Leben.

Keine Abschreckung trotz „Raser-Paragraf“

Nach einem tödlichen Unfall in Berlin im Februar 2017 wurden illegale Autorennen von der Bundesregierung von einer Ordnungswidrigkeit zu einem Straftatbestand hochgestuft. Zwei Autofahrer hatten sich auf dem Berliner Ku’damm ein illegales Rennen geliefert, bei dem ein 69-jähriger, unbeteiligter Mann zu Tode kam. Seitdem handelt es sich mit der Einführung des sogenannten „Raser-Paragrafs“ beim „Kräftemessen auf der Straße“ nicht mehr um ein Kavaliersdelikt, sondern um eine Straftat, die mit bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe bei einem Personenschaden und dem Verlust der Fahrerlaubnis oder des Fahrzeugs geahndet werden kann. Offenbar wenig beeindruckend für unbelehrbare Raser, denn die Fallzahlen sind in vielen Bundesländern von Jahr zu Jahr dennoch dramatisch gestiegen.